Messtechnik

Alles was Sie zur Durchführung eines GRT brauchen, können sie auch bei uns erwerben. Sprechen Sie uns an, und lassen Sie sich ein Angebot erstellen.

Unsere GRT-Anlagen sind mit elektrischen Heizelementen ausgestattet. Die Heizelemente können je nach Bedarf zugeschaltet werden (z.B. 3 kW, 6 kW) um den Eintrag des Wärmeimpulses der Messaufgabe anzupassen. Je nach Kundenwunsch können auch mehr als 2 Heizstufen eingebaut werden. Optional wird das Gerät mit einem GSM Modem zur Datenfernabfrage ausgestattet. Die Heizelemente sind mit Thermoschaltern (T max. 50 ° C) und Überhitzungsschutz versehen, sodaß eine Überhitzung des Systems und der angeschlossenen EWS ausgeschlossen werden kann. Die GRT-Anlage ist ebenfalls mit einem Membranausdehnungsgefäß und einem Überdruck-Ventil (Öffnungsdruck 2,5 bar) ausgestattet, um eine Schädigung der Anlagen durch Wärmeausdehnung auszuschließen.

Das Gerät hat in der Grundversion Abmessungen von ca. 60x60x70 cm und ist damit ultrakompakt. Es hat eine Gewicht von ca. 30 kg und kann leicht von einer Person getragen/ bedient werden. Der Anschluss erfolgt über eine Zuleitung 32A 400V CEE.

Die Messung von Durchfluss (Gesamt- und Teilstrom) sowie der Temperaturen erfolgt in vom Stromnetz entkoppelten Rechenwerken die mittels Batterie mit Spannung versorgt werden. Hierdurch ist ein Einfluss von Spannungsschwankungen auf die Messelektronik ausgeschlossen. Die Daten werden mittels Bus-Übertragung in einem Datenlogger aufgezeichnet. Eine Vorort-Anzeige gibt während der Messung Auskunft über die eingetragene Wärmeleistung (Momentan und Gesamt), über den Volumenstrom (Momentan und Gesamt) sowie die Temperaturen und die Temperaturdifferenz. Dadurch können die aktuellen Versuchsdaten jederzeit vor Ort kontrolliert und geprüft werden.

Zur Durchflußmessung werden für den Gesamtdurchfluss und die Teilstromerfassung geeichte Ultraschall-Durchflußsensoren (MID Zulassung) eingesetzt. 

Die Temperatur im Vor- und Rücklauf wird mittels paarweise abgeglichener und geeichter Temperaturfühler gemessen. Die Messung erfolgt inline (Die PT-Fühler sind in das Rohr eingebaut und werden vom Fluid umströmt). Ein Temperaturfühler des Paares ist im Messgehäuse des Durchflusssensors integriert, um Messfehler durch temperaturabhängige fluidspezifische Größen (Dichte, Wärmekapazität und Schallgeschwindigkeit) zu eliminieren. Die Ergebnisse der Durchflussmessung sind über das angeschlossene Rechenwerk entsprechend temperaturkompensiert.

Zur Qualitätssicherung werden die Temperaturen im und außerhalb des Gehäuses der Versuchsanlage aufgezeichnet, um zu dokumentieren, daß keine Beeinflussung der sensiblen GRT-Messung durch die klimatischen Umgebungstemperaturen stattfand (Messungen, bei denen sich der Tag-Nacht-Zyklus in der Messkurve durchpaust, sind für eine Auswertung nicht geeignet).

Temperaturmesstechnik

Zur Messung von Temperaturprofilen steht für d40/32-Sonden ein Loggerfisch zur Verfügung.
Durchmesser 24mm, Länge ca. 220 mm, Logintervall von 0,5 s - 24 h einstellbar, Speicher für ca. 60000 Messwerte

Für kleinere Durchmesser (d32, d25) steht ein kabelgebundenes (150 m) Messgerät zur Verfügung.

Beide Geräte arbeiten mit einer Auflösung von 0,1 °C.

Loggersonde zur Messung von Temperaturprofilen

Der Miniaturlogger hat einen Durchmesser von nur 16 mm und eine Länge von 165 mm.
Er ist damit der erste Logger, der klein genug ist, um eine EWS (ohne die Gefahr des Festsitzens durch die Krümmungen einer EWS) leicht durchfahren zu können. Der Logger wird mit einem Seil abgelassen und wieder gezogen. Die entstehende Unschärfe entspricht dem verdrängten Volumen dieses Loggers. Ein völlige Durchmischung des Temperaturprofils - wie es bei alternativen Produkten durch z.B. Ausspülen des Messgeräts stattfindet, ist nicht gegeben. Daher können mehrere Messungen relativ kurzzeitig hintereinander erfolgen.

Der Logger ist auf 25 bar (ca. 250 Teufe)ausgelegt. Die absolute Messgenauigkeit der Teufenmessung liegt bei 0,1 % vom Endwert, die Auflösung bei 50 mbar.

Die Temperaturmessung ist im Bereich von 0 - 30 °C auf < 0,1 °C absolut kalibriert.
Die relative Auflösung beträgt 0,003 °C/Datenformat 0,01°C - der Gesamtmessbereich liegt zwischen -20°C und +80°C. Temperatur und Tiefenposition werden im intgrierten Logger aufgezeichnet. Das Speicherintervall kann zwischen 2 Sekunden und 24 Stunden eingestellt werden. Der Speicher fasst ca. 30.000 Meßwerte.

Druckprüfung

Zur Druckprüfung in Anlehnung an DIN V 4279-7 steht ein Drucklogger (16 bar) zur Verfügung.
Durchmesser 24mm, Länge ca. 220 mm, Logintervall von 0,5 s - 24 h einstellbar, Speicher für ca. 60000 Messwerte, Anschluss 1/2” AG.

Loggerfisch und Drucklogger könne über eine Software oder mittels einem Feldtauglichen Pocket-PC Programmiert oder ausgelesen werden.

Messtechnik
Messtechnik
Messtechnik
Messtechnik
Messtechnik
Messtechnik
Templogger
Templogger